BarbershopChor “Die Horrmonists”

Kurzporträt BarbershopChor Horrheim e.V.

Was ist Barbershop-Musik?

Barbershop-Songs oder "Barbierladenlieder" entstammen einer im letzten Jahrhundert wurzelnden Singtradition in den USA.Es sind ursprünglich Lieder für Männerquartett a cappella, wobei die Melodie in der 2. Tenorstimme - dem "lead" - liegt. Die anderen Stimmen (bass, baritone, tenor) ergänzen sie zu den typischen "Barbershop-Harmonies", deren Merkmale viertönige Akkorde (meist Septakkorde, quintweise abwärts sequenziert), chromatische Durchgänge und enge Stimmführung sind. Die in ihrer Eigenart nicht übersetzbaren englischen Texte beschreiben vielfach das Hauptthema der Welt: die Liebe, daneben sind aber auch viele andere Themen zu finden. Diese werden, oft mit Wort- oder Silbenspielen und anderen Effekten gewürzt, in humoristischer, witziger, parodistischer, selten aber ganz ernst gemeinter Art dargeboten.

Die Entstehung der "Barbershop-Harmonies" liegt im Dunkeln. Vermutlich war es so, daß sich singbegeisterte Freunde zusammentaten, um zu einer geliebten Liedmelodie Gegenstimmen zu erfinden, ohne Kenntnis der Noten und der Gesetze der Harmonie- und Stimmführungslehre (Quintparallelen sind ebenfalls ein Charakteristikum!). So begann das Ganze vielleicht mit dem - auch heute wieder gepflegten - "Wood-shadding", dem "Holzstadelsingen", da für die weniger musikalischen Zeitgenossen diese Art begeisterten Improvisierens wohl zunächst so geklungen haben muß, wie es seinerzeit Wilhelm Busch formulierte: "Musik wird störend oft empfunden, dieweil sie mit Geräusch verbunden." Das heißt, nur weitab, in den Holzstadel verbannt, durfte man seiner Singeslust frönen.

Auch die Namensgebung "Barbershop Songs" ist bislang ungeklärt, sie geht vielleicht auf einen um die Jahrhundertwende beliebten Liedtitel zurück. Tatsache ist, daß die Friseurläden der Kleinstädte in den USA während der Pionierzeit beliebte gesellschaftliche Treffpunkte waren, in denen man sich die Wartezeit mit Unterhaltung, Klatsch, Kaffee, Whisky, Billard und manch anderem vertrieb, so sicher auch mit Singen. Ende des letzten Jahrhunderts wurde diese Gesangskunst durch fahrende Variete-Theater in den ganzen Staaten populär, bis ihr Rundfunk und Film in den zwanziger Jahren ein jähes Ende bereiteten. Erst 1938 begann mit der amerikanischen Verbandsgründung die Wiedergeburt dieser Musik, die dort von mehreren tausend Quartetten und Chören gepflegt wird, vergleichbar unserer Gesangsvereinstradition. Unter diesen finden dann alljährlich Wettbewerbe ("competitions") statt. In den letzten 20 Jahren haben die Barbershop Songs auch in Europa und Deutschland begeisterte Liebhaber gefunden, eine Musik, deren Pflege fast "süchtig" machen kann, wie es ein Sänger ausdrückte.

Heutzutage werden Barbershop Songs von Männerquartetten und Männerchören bzw. Frauenquartetten und Frauenchören gesungen, die in dieser Besetzung bei Wettbewerben zugelassen sind. Aber auch gemischte Chöre pflegen allerdings nicht ganz stilecht -zunehmend diese Musik, weil man sich ihren Reizen kaum erwehren kann, hat man sie einmal kennengelernt.

 

 

Probe BarbershopChor

Singstunde ist jeweils Freitags von 19 Uhr bis 20 Uhr im Sängerheim

 

Ansprechpartner des BarbershopChors

Otto Hümmer Mobiltelefon 01757688183

E-Mail: otto.huemmer@t-online.de